Chronik

Wenn ihr Ergänzungen habt gerne per Mail aipATnadir.org

2017

Januar

Anfang Januar
Die NPD flyert in Rahlstedt

07./08. Januar
IBler aus Norddeutschland treffen sich zum „Volkstanzwochenende“ in der Lüneburger Heide (NDS.)

07.01.2017
Rostock – Nazidemoversuch – Am Rostocker Hauptbahnhof versammelten sich am bis zu 35 Nazis aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein sowie Hamburg. Unter dem Motto „Grenzen dicht statt Terror im eigenen Land“ wollten sie in die Rostocker Innenstadt ziehen.

15.01.
NPD wählt Landesliste für die Bundestagswahl – als Gastredner treten Stefan Köster (stellvertretender Parteivorsitzende) und Wolgang Juchem auf.
18.01.
IB Stammtisch und anschließend Flyeraktion

24.01.
IB Stammtisch und anschließend Flyer- und Transpiaktion

Neujahrswanderung“ der JN Nordland in Mecklenburg

Februar

Anfang Februar
NPD sammelt Unterschriften für ihre Landeslisten

04.02.
NPD veranstaltet „Info-Tisch“ in Horn

12.02.
Hamburger Neonazis nehmen am jährlichen „Trauermarsch“ in Dresden teil

März

02.03 März
IB Stammtisch und anschließend Flye- und Transpiaktion

03.03
Thor Steinar eröffnet in der „Fuhle“ (Fuhlsbüttler Straße 257 / Barmbek) einen Shop – Tonsberg.

04.03.
Norddeutsche Neonazis marschieren beim „Merkel-Muss-Weg“ Aufmarsch in Berlin mit. Sie bilden einen eigenen Block als „Sektion Nordland“ – mit einheitlichen Flaggen, Pullis und Transparent. Darunter „Freie Kräfte“ , wie auch NPD/JN.

11.03.
Lennart Schwarzbach nimmt am Bundesparteitag der NPD in Saarbrücken teil.

31.03.
Die „Identitären“ bleiben auf der sicheren Seite und verteilen mal wieder Abends/Nachts Flyer – diesmal in Meiendorf.

April:

08.04.
In Thüringen treffen sich rund 30 IB-AktivistInnen (was fast schon eine Vollversammlung der IB Deutschland ist) für ein „Volkstanzwochenende“. Auch Hamburger sind mit dabei.

13.04.
Die „Identitären“ hängen mal wieder ein Transparent an eine Brücke – diesmal mit Pyro. (Wenn wir das hier nicht wegen der Dokumentation festhalten müssten, wäre das tatsächlich keine Meldung wert -> die Aktionen der IB leben eigentlich nur davon, dass sie ein Selfie für FB machen…).

16.04.
Lennart Schwarzbach dreht an der Alster ein rassistisches „Erinnerungsvideo“ an einen ermordeten Jugendlichen.

27.04.
Pinneberg – Gerichtstermin gegen Mitglieder der inzwischen verbotenen Kameradschaft „Weissen Wölfe Terrorcrew“ (Stefan Lüskow, Martin Sebastian Reisdorf und Tim Müller) wegen u.a. gefährlicher Körperverletzung. Ausführliches zum Prozess hier: https://linksunten.indymedia.org/de/node/210707

Mai:

01.05.
Stralsund – Bei dem zentralen norddeutschen Aufmarsch der NPD erscheint die ganze Prominenz: Udo Pastörs, Daniel Carlsen, Dan Eriksson und Stefan Köster. Insgesamt waren rund 250 Neonazis unterwegs.

03.05.
Der Revisionist und Alt-Nazi Wolgang Juchem tritt als Redner bei der NPD-Hamburg auf.

03.05.
Eine Handvoll „Identitäre“ wandern entlang der Alster-Quelle und schmeißen ein paar Würstchen auf den Grill.

06.05.
Boizenburg – An dem Aufmarsch mit ca. 50 Teilnehmenden nehmen auch Neonazis aus Hamburg teil. Im Zuge des Aufmarsches spricht auch eine Grundschullehrerin aus der Region – sie wird danach vorerst von ihrem Dienst suspendiert. Inzwischen hat sie den in der rechten Szene einschlägig bekannten Anwalt Ralf Richter engagiert. Am Rande kommt es ebenfalls zu Bedrohungen und zum gezielten Abfotografieren von Gegendemonstrant*innen. Die Cops unterbinden weder Bedrohungen noch das abfotografieren. Die Bilder tauchen kurz danach auf einschlägigen Facebook-Seiten auf.

06.05.
Die IB Hamburg nutzt den Hafengeburtstag und die volle Innenstadt und fingieren einen „Anschlag“ in der City. Sie werfen ein halbes Dutzend Stoffpuppen auf den Asphalt, um malen die Umrisse mit Kreide, verkippen rote Farbe, werfen Schnipsel-Flyer und posieren für ein Selfie mit Transparent. Auch hier ist die Aktion nach kürzester Zeit vorbei.

08.05.
Hamburger Neonazis putzen (wie jedes Jahr) Kriegsdenkmäler.

08.05.
Demmin – Bei dem (inzwischen leider) jährlichen Fackelmarsch in MV nehmen rund 200 Neonazis aus ganz Norddeutschland teil. Der Aufmarsch ist vor allem deshalb ein Erfolg, weil die Neonazis von rund 800 (!) Cops geschützt werden und diese u.a. einen Gruppe Antifaschist*innen über 8 Std. in einem Kessel festhalten.

09.05.
Die TAZ berichtet das der Ehrenvorsitzende des Reservistenverbandes der Bundeswehr in Hamburg, Ramon-Stefan Schmidt, Alter Herr der rechtsextremen Burschenschaft Germania ist.

13.05.
Wahlstedt – Die Neonazi-Hooligan Band „Kategorie C“ spielt vor ca. 100 Rechten auf. Das Konzert findet im Clubhaus der Bandidos statt. Mit dabei sind u.a. der Hamburger Neonazi Thorsten de Vries und NPD Alt-Kader Jan Steffen Holthusen. Ein ausführlicher Bericht dazu unter: https://linksunten.indymedia.org/en/node/212575

28.05.
Zum „Aktionstag für die Befreiung von Horst Mahler“ steuert auch Lennart Schwarzbach mit zwei Kameraden seinen Teil bei: Er posiert mit Transparent vor der ungarischen Botschaft an der Alster – gerade so lange, dass ein Selfie für Facebook entstehen kann.

Juni

 

:::

2016

14. Dezember
IB überkleben Plakate der SPD Abgeordneten Özoguz

13. Dezember
IB bekleben die SPD Zentrale mit einer Handvoll größerformatigen Postern gegen die SPD

10. Dezember
NPD Weihnachtsfeier

26. November
NPD Infostand in Rahlstedt

21. November
Im Nachklapp an die „Besetzung“ der Bundeszentrale der „Die Grünen“ in Berlin am 19.11. hängen IB HH Aktivisten in der City Plakate gegen die „Die Grünen“ auf.

18. November
Die NPD wählt für mehrere Bezirke ihre Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017. Im Anschluss spricht George Dimitroulias von faschistischen „Goldenen Morgenröte“ aus Griechenland.

17. November
Rund 5 Mitglieder der rechten Gruppe „Bündnis Deutscher Patrioten“ (BDP) verteilen in der Innenstadt an Obdachlose Suppe.

14. November
Die NPD betreibt ihr jährliches „Heldengedenken“.

13. November
Auch die IB HH feiern den „Volkstrauertag“ auf ihre Weise – sie hinterlassen an div. Kriegsdenkmälern Kränze und putzen diese teilweise.

04.November.
Die IB HH hängen rund um das EKZ Farmsen vereinzelt Plakate mit rassistischen Inhalten und gegen die CDU gerichtet auf.

31. Oktober
Eine Handvoll Neonazis der IB HH entfalten vor dem Gericht am Sievekingsplatz ein rassistisches Transparent. Die Aktion dauert keine 5 Min, da aufmerksame Bürger_innen die Rassisten bei ihrer Aktion stören und diese Fluchtartig den Ort des Geschehen verlassen.

23. Oktober
Die IB HH hinterlässt in der Nacht am Tatort eines Mordes an Alster rassistische Propaganda.

23. Oktober
Die Kunstinstallation „Der Schwamm“ von Abdollahi auf den Marco-Polo-Terrassen der laut dem Künstler ein Symbol gegen Hass und Rassismus sein sollte, wird Opfer eines Brandanschlags.

22. Oktober
Landesparteitag des LV der NPD. Lennart Schwarzbach wird zum Vorsitzenden gewählt. NPD Bundesschatzmeister Andreas Störr hält einen Vortrag.

22. Oktober
Aufmarsch von „Gemeinsam für Deutschland“ in Neumünster/SH. Ca. 40 Neonazis aus Norddeutschland. Ua. Thomas Wulff. Anmelder Marc Proch / NMS. Rund 300 Antifaschist_innen. Lautstarker Protest. Demo musste massiv verkürzt werden. Angriff auf Nazi-Kneipe „Titanic“.

16. Oktober
Nach eigenen Angaben dreht Lennart Schwarzbach für ein „Schulprojekt“ am Rande es Sportplatzes in Steilshoop ein Propagandavideo.

16. Oktober
Rund 10 Mitglieder der rechten Gruppe „Bündnis Deutscher Patrioten“ (BDP) verteilen in der Innenstadt Obdachlose Hilfsmittel.

Mitte Oktober
Zum Beginn des Wintersemesters an der Universität Hamburg wirbt die „Hamburger Burschenschaft Germania“ auf ihrer FB-Seite um neue Anhänger. Darüber hinaus wird dem „Hamburger Bündnis gegen Rechts“ eine Werbepostkarte zugespielt, auf der die Burschenschaft mit einem Bild des Lieblingsbildhauers Hitlers, Arno Breker mit dem deutlichen Titel „ Die Wehrmacht“ für ihre Zwecke wirbt.

03. Oktober
JN wandert an der ehemaligen innerdeutschen Grenze in der Nähe von Lübeck. Geringe Teilnahme aus Hamburg.

30. September
Die IB Hamburg macht eine „Kulturaktion“ an den Landungsbrücken. Rund ein Dutzend Rechte tanzen Volkstänze in Trachten, filmen die Aktion und verkaufen dies als „Kulturaktion“.

21. September
NPD und JN rufen zur Teilnahme an den Ttip Protesten auf.

10. September
Stade/Nds. Ca 60 Neonazis sind dem Aufruf „Gemeinsam für Deutschland“ (GfD)gefolgt. Rund 350 Antifaschist_innen demonstrieren dagegen. Als erster Redner trat der Neonazi Mark Michael Proch ans Mikrophon. Proch hatte einige Monate zuvor unter dem Motto GfD bereits eine Demonstration in Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) angemeldet Erstmal laufen norddeutsche Neonazis, u.a. Sven R. Und andere aus Hamburg unter dem gemeinsamen Label „Sektion Nordland“ auf. Die Bezeichnung „Nordland“ spielt dabei auf eine gleichnamige „SS-Freiwilligen Division“ an. In Hamburg / Schleswig-Holstein existiert bereits eine Jugendgruppe der NPD (Junge Nationaldemokraten) gleichen Namens. Die „Sektion Nordland“ bezog sich in Stade auf die Strukturen von „Gemeinsam für Deutschland“ und steht mit der JN nur temporär in Verbindung. Ziel der VeranstalterInnen ist vielmehr die Schaffung eigenständiger GfD-Strukturen.

Anfang September
LV Hamburg unterstützt den LV MV im Wahlkampf.

14. August
IBHH macht Aktion gegen Überfremdung an den Landungsbrücken – ca. 12 Leute

17. Juli
NPD „Infostand“ in Bramfeld. In unregelmäßigen Abständen machen einzelne Aktive NPDler in den Stadtteilen Stände, in denen sie wohnen. Wie etwa Wandsbek, Hummelbüttel oder Beregdorf.
Der Ablauf ist dabei immer derselbe: mit nicht mehr als einer Autobesatzung wird früh morgens ein Stand aufgebaut, ein paar Stunden wird geflyert und bevor Anwohner_innen und Antifaschist_innen etwas davon mitbekommen, wird die Aktion auch schon wieder beendet. Was bleibt, sind für die handvoll aktiven Neonazis das Gefühl einer „erfolgreichen“ Aktion und 2-3 Bilder für die Website/Facebook.

13. Juli
Das BKA lässt bundesweit rund 60 Wohnungen wegen „Hate-Speech“ durchsuchen. Darunter auch eine Wohnung in Hamburg-Bramfeld. In der geschlossenen FB-Gruppe „Groß Deutschland“ wurde mehrfach organisiert gegen die §130 usw. verstoßen.
Dabei ging es um eine geschlossene Facebook-Gruppe „Groß Deutschland“, in der Nutzer in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres den Nationalsozialismus verherrlicht sowie fremdenfeindliche, antisemitische oder rechtsextremistische Inhalte ausgetauscht hatten. In diesem Zusammenhang durchsuchten Polizeidienststellen in 13 Bundesländern die Wohnräume von etwa 40 Beschuldigten.

09. Juli
Die „Identitäre Bewegung“ macht an den Bahnhöfen in München, Frankfurt und Hamburg Impro-Theater Aktionen gegen Geflüchtete. Für Hamburg mussten Mitstreiter_innen aus div. Bundesländern zusammengezogen werden, da es vor Ort keine eigene, aktive Ortsgruppe gibt.

11.Juni.2016: Wiedermal Rechtsrock in Schleswig-Holstein – Klebe

04. Juni
TDDZ in Dortmund – rund 50 Neonazis aus Norddeutschland nehmen teil. Darunter auch Hamburger, wie etwa J-S. Holthusen und D. Bruel.

21. Mai
NPD „Infostand“ in HH-Hummelsbüttel – weniger als eine Handvoll NPDler sind unterwegs.

8. Mai
„Heldengedenken“ – Nazis rund um die NPD säubern Kriegsdenkmäler in Wandsbek und besuchten einen Weltkriegsbunker im Kreis Lauenburg

8. Mai
„Trauermarsch“ Demin/MV – Unter den rund 200 Neonazis, waren die beiden Hamburger Neonazis Thomas Wulff und Marian Herzfeld

7. Mai
2.ter „Merkel muss weg!“ Aufmarsch in Berlin – Hamburger Neonazis rund um die NPD sind vor Ort.

1. Mai
Aufmarsch und Wahlkampfauftakt für die NPD in Schwerin/MV – Hamburger NPDler sind dabei.

23. April
NPD „Infostand“ in HH-Wandsbek – Eine Handvoll Neonazis versuchen zu Flyern.

20. April
An der Uni Hamburg und anderen Unis bundesweit spucken Netzwerkdrucker antisemitische Hetze aus.

14. April
„Gemeinsam für Deutschland – Volkswillen umsetzen“ Oldesloe/SH – zu der norddeutschlandweit in der Neonaziszene mobilisierten Aufmarsch kommen lediglich 80 Teilnehmende. Der Aufmarsch wird auf Grund von Blockaden und Protesten massiv verkürzt. Aus Hamburg nehmen nur vereinzelte Neonazis teil. Z.B Lennart Schwarzbach.

10. April
Aufmarsch türkischer Faschist_innen HH-Dammtor – Rund 70 türkische Nationalist_innen versammeln sich am Bhf. Dammtor. Das Afd-Mitglied Flocken unterhält sich angeregt mit Teilnehmern und lässt sich dabei filmen.

9.April
Hooligan-Aufmarsch MD

3. April
Bürgerbewegung Buchholz Aufmarsch

30. März
Prozess gegen WWT-Mitglied Sandy Ludwig

16. März
Verbot der Kameradschaft „Weisse Wölfe Terrorcrew“

12. März
1.ter „Merkel muss weg!“ Aufmarsch in Berlin – Ca. 40 Neonazis aus Hamburg und dem Umland reisen gemeinsam mit einem Bus an und nehmen an dem Aufmarsch teil.

5. März
NPD Kundgebung in Stade/Nds. – Rund 20 Neoanzis sind vor Ort, Lennart Schwarzbach hält eine Rede

6. Februar
Kundgebung von Holocaustleugner in Hittfeld/Nds.

6. Februar
Maskulinisten rufen zu einem Treffen in Hamburg auf – Neonazis und rechte Hooligans rufen über das Internet dazu auf, sich an der Verhinderung dieses Treffens zu beteiligen. Am Ende kommen weder noch.

23. Januar
Identitäre Großraum Niedersachsen/Hamburg führen Stammtisch in Tostedt/Nds. durch.

17. Januar
GSD Hamburg macht eine Transpi-Aktion am Hamburger Hafen als Verweis auf die Vorfälle an Sylvester in Köln.

10. Januar
„“WIR SIND KEIN FREIWILD! FINGER WEG!” Aufmarsch auf der Reeperbahn – unter die von einer eher unpolitischen Anmelderin organisierte Demo mischen sich rund ein Dutzend Neonazis.