[Antifa-Kongress] (don´t) feed the trolls… AKTUALISIERUNG!

Am Wochenende findet der ANTIFA KONGRESS statt! Juhu! -> www.antifa-kongress-hamburg.org

Im Vorfeld wurde mediale Hetze dagegen betrieben, irgendwelche rechten Vögel sind im Karo 1/4 unterwegs gewesen und haben Gewerbetreibende vor Randale „gewarnt“ (die Antifa e.V. konnte nach kurzen Gesprächen den Fake klar stellen und im Karo 1/4 alles regeln) und jetzt gibt es auch noch eine Kundgebung gegen den Kongress. Bisher hat die FB Veranstaltung keine 5 Zusagen und es wird deutlich, dass diese Kundgebung aus dem Umfeld der AfD kommt. Ob das Ganze ein Fake ist, um einen schönen Kongress-Nachmittag oder die Anreise aus HH nach HRO zur Anti-IB Demo zu torpedieren, ist unklar. Klar ist aber, dass die Nazis auch gute Trolle sind.

Wir empfehlen: Locker bleiben. Checkt die gängigen Antifa-Websites und #nonazishh – wenn das ganze kein Fake ist, räumen wird das Ding am Samstag am Schlump kurz ab und weiter geht`s! Stabil bleiben. Antifa.

Inzwischen hat auch der ANTIFA KONGRESS zum Thema was geschrieben:

Last but not least hat sich noch ein weiterer praxisorientierter Workshop für uns ergeben. Am Samstag von 14-16 Uhr können vielfältigste Handlungsstrategien gegen rechte Kundgebungen ausprobiert werden. Peter Wolfslast, AfD-Mitglied in Hamburg Wandsbek und Anwalt für Asylrecht (!) hatte bereits letzte Woche angekündigt gegen den Antifa Kongress in Hamburg eine Demonstration zu organisieren. Nun steht eine Anmeldung unter dem Motto „Gegen Linksextremismus und Gewalt-Für ein tolerantes Europa“ an der U-Bahn Station Schlump.

In diesem Zusammenhang stehen auch weitere Versuche rechter Stimmungsmache: so fantasierte eine Person in den Geschäften rund um die Rote Flora von Gewaltszenarien gegen Anwohner*innen und Einzelhandel, ausgehend von unserem Kongress. Antifaschist*innen aus dem Orga-Kreis suchten daraufhin das Gespräch mit den Läden im Viertel und klärten über die rechte Hetze auf. Ihnen wurde mit großer Solidarität begegnet – viele der angesprochenen Schanzenbewohner*innen und Ladenbesitzer*innen begrüßen unser antifaschistisches Engagement.

Wer also am Samstag keinen Platz mehr in den Vorträgen/Workshops von 15-17 Uhr „Gedenken ist wichtig, aber wie richtig?“, „Grauzonen: Rechte Lebenswelten in Fußballfankulturen“, „Grundlagen der sicheren Kommunikation Teil II“ und „NSU Aufklärung: Kein Ende in Sicht“ finden sollte, oder sich schon intensiv mit den Themenkomplexen beschäftigt hat, ist herzlich eingeladen den Faschoauflauf der AfD mit vielfältigen Aktionen zu verhindern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.