[HH] 12.02. – Aufruf: Pegida in Hamburg? NO WAY!

via GROW

„Pegida in Hamburg? NO WAY!

Am kommendem Montag (12. Februar) soll am Jungfernstieg eine „Merkel muss weg“-Demo stattfinden. Am Jungfernstieg konnten bereits vor einigen Tagen knapp 50 Rechte ungestört auf und ab spazieren – arunter bekannte Neo-Nazis und Nazihools. Der nächste Aufmarsch wurde laut Facebook bereits einen Tag später angemeldet, bisher aber noch nicht offiziell bestätigt. Zuletzt gab es 21. September 2017 beim Merkel-Besuch am Fischmarkt einen kläglichen „Merkel-muss-weg“-Auflauf, der zu Anfang von einer Flyeraktion der Identitären flankiert wurde. Mittlerweile bejubeln und bewerben auch Pegida, Lutz Bachmann und PI-News die Demo, weshalb davon ausgegangen werden muss, dass die Zahl der Teilnehmenden steigen wird.

Angemeldet werden die rechten Aufmärsche am Jungfernstieg von Uta Ogilivie, Autorin für den rechten Hetzblog „Tichys Einblick“, die nach außen gemäßigt auftritt, aber keine Nähe zu Neo-Nazis scheut. Stark in die Mobilisierung und mediale Aufbereitung eingebunden ist der wegen Waffenbesitz und Körperverletzung vorbestrafte Thomas Gardlo aus der Hamburger Neo-Nazi-Szene, der früher Leibwächter von Ronald Schill war. Er trainierte u.a. auch die neo-faschistischen Identitären. Eingebunden sind mit ihm auch einige Personen der Gangs United, die zum Teil aus militanten Neo-Nazis der 80er Jahre bestehen (https://de.indymedia.org/node/13816 ). Auch beteiligt waren HSV-Hooligans der „Hamburger Löwen“. Darüber hinaus haben auch unter anderem Personen aus dem ehemaligen Hogesa-Milieu an dem Marsch teilgenommen.

Viele Rechte sehen den Jungfernstieg schon länger als ein Kampffeld gegen „Überfremdung“ und „Islamisierung“. Anfang des Jahres kam es eben hier zu einem bisher unaufgeklärten Messerangriff aus einer Gruppe weißer Deutscher auf einen Geflüchteten. Auch wenn sie sich handzahm geben, um damit anschlussfähig zu erscheinen, sind Teile dieser Demo durchaus gewaltbereit und damit eine direkte Gefahr für People of Color und andere Menschen, die nicht in ihr völkisches Weltbild passen.

Deshalb gilt es den Neo-Nazis entschlossen entgegenzutreten und ihnen erst gar keine Chance zu geben, dort ihre rassistische Hetze zu verbreiten. Bevor sich Neo-Nazis in der Hamburger Innenstadt wohlfühlen und einen erfolgreichen Hamburger Pegida-Klon etablieren können, müssen wir das vorzeitig mit allen notwendigen Mitteln unterbinden.

Nach aktuellem Stand findet die nächste Demo am Montag, den 12.02.um 19 Uhr am Jungfernstieg statt. Die Teilnehmenden treffen sich wahrscheinlich wieder am Ausgang Höhe Apple Store. Reist nicht alleine an und achtet auf weitere Informationen zu Gegenaktivitäten: http://antifainfopool.blogsport.eu

Alerta: Für eine solidarische Gesellschaft!“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.