12.09.2018 – Keine Solidarität für Antisemit*innen! Nazi-Kundgebung angreifen!

Für den 12.09.2018 rufen Dortmunder Neonazis in Hamburg zu einer Solidaritäts-Kundgebung mit Ursula Haverbeck auf. Haverbeck hat morgens eine Verhandlung vorm Gericht am Sievekingsplatz. Sie muss die Reise zur Verhandlung – wie jede andere Inhaftierte auch –  in einem Gefangenen-Transporter antreten. Für die Nazis ist das ein Grund von einer „Todesfahrt“ zu reden. Was ein weiterer Beleg dafür ist, was da für ein widerliches antisemitisches und revisionistisches Pack morgens auflaufen wird.

Da wir alle wissen, wie die Hamburger Cops politisch drauf sind und mit welchem Elan sie Faschist*innen jeglicher Coleur schützen, solltet ihr euch an dem Tag nicht an den weiträumigen und großzügigen Absperrungen abarbeiten. Die Teilnehmenden der morgigen Kundgebung am Sievekingsplatz müssen an- und abreisen. Ein guter Augenblick um handfest deutlich zu machen, wie Faschist*innen begegnet werden sollte.

Generell gilt wie immer: Seid vorsichtig. In Hamburg wird viel im öffentlichen Raum gefilmt. Lasst eure eigenen Handys zu Hause. Bildet Bezugsgruppen. Vermummug schützt vor Repression. Achtet auf euch. Geht davon aus, dass zu der Kundgebung rechte Schläger auftauchen.

Zu Haverbeck einfach mal googlen (Vorsicht! Die ist wirklich widerlich!) und für den Tag selber checkt: #nonazishh

Keine Solidarität für Antisemit*innen! Nazi-Kundgebung angreifen!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

[Tag-X] #KeinSchlussstrich

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

TDDZ in Goslar verhindern! Mobi aus Hamburg!

Raus aus Hamburg – im Antifa-Bus ab nach Goslar – den TDDZ am 02.06. verhindern! Infoveranstaltung am 18.05. / Rote Flora – Mehr Infos: &

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Neuengamme 2018 – Kein Vergeben – Kein Vergessen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

„Montags-Nazis“ machen „Sommerpause“ aka Antifa wirkt!

Antifa wirkt!
Die „Montags-Nazis“ machen „Sommerpause“ – scheinbar hat sich der Orga-Kreis komplett zerlegt und ist nicht mehr in der Lage die Montags-Demos durchzuführen. Sicherlich hat zu diesen „Umstimmigkeiten“ im Orga-Team der Nazis auch eine konsequente antifaschistische Mobilisierung beigetragen, die jeden Montag zu einem Spießruten-Lauf für die Nazis gemacht hat.

Wer sich trotzdem noch mit den „Montags-Nazis“ beschätigen möchte, dem sei die neue Broschüre von NIKA Hamburg empfohlen: “tell me why i don´t like mondays”

Auch wenn der rechte Spuk am Montag jetzt erstmal beendet ist, sollten wir trotzem die rechten Strukturen und Personen im Blick behalten, die Montags zusammengekommen sind. Es würde uns nicht wundern, wenn aus diesem Kreis zukünftig noch ähnliche Scheisse kommt.

In diese Sinne: Antifa heißt Angriff!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

[AFA-Tresen] 20.04.2018 – Vortrag: Ein Mosaik aus Brauntönen – Zur Strategie der „Mosaik-Rechten“

Aktuell können wir stärker denn je beobachten, wie die extreme Rechte sich parlamentarisch und außerparlamentarisch ausdifferenziert. Neue Strategien werden erprobt. Der Vortrag analysiert diese und fragt nach den wichtigsten Akteur/innen und welche Organisationen innerhalb der extremen Rechten den Ton angeben. Wie hängen die verschiedenen Strategien zusammen und was versprechen sich die Rechten selbst davon?
Mit Jerome Trebing.

http://antifatresen.blogsport.eu/

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

[HAMBURG] 26.04. VA: Bis die rechte Scheiße aufhört! – Pegida in Hamburg unmöglich machen.

via NIKA:
Eine Mobilisierungsveranstaltung im Rahmen des offenen Treffens von NIKA Hamburg

Do. 26.04.18 – Rote Flora – Saal oben (kleiner Eingang am Schulterblatt)
Einlass: ab 18:30 Uhr
Start: 19 Uhr

Seit Februar 2018 gibt es neben Job, Schule, Uni und Amt einen neuen Anlass den Wochenbeginn nicht zu mögen: Seit dem geben in Hamburg rechte Kundgebungen unter dem Motto „Merkel muss weg“ den autoritären Entwicklungen auch hier ein unansehnliches Gesicht.
Die Veranstaltungen fanden nahezu jeden Montag unter dem Schutz eines enormen Polizeiaufgebots, aber auch begleitet von massivem Gegenprotest statt. Eine einzelne Frau habe zuerst alleine – so zumindest der Gründungsmythos der Veranstalter*innen – mit ihrem handgemalten Schild und der Forderung „Merkel muss weg“ am Jungfernstieg gestanden. Nur eine Woche später folgten schon ungefähr 50 Teilnehmer*innen einem Online-Aufruf zur nun angemeldeten Veranstaltung. Dieser Mobilisierungserfolg kann weniger auf die Schildermalerin und Anmelderin Uta Ogilvie, als auf Kreise um den ehemaligen Schill-Personenschützer Thomas Gardlo zurückgeführt werden.
Das Publikum der von nun an wöchentlichen Kundgebungen löste früh ein, was die durch rechte YouTube-, Twitter- und Internetaktivist*innen vorangetriebene Mobilisierung versprach: Eine Mischung aus Kiezmilieu, gealterten Hooligans, NPD-Funktionären, AfD-Anhänger*innen, Neonazis, Verschwörungstheoretiker*innen und rechtem bürgerlichem Milieu bestätigt fortwährend die nationalistisch-rassistische Grundausrichtung der Versammlungen.
Auch die AfD erkennt in den Kundgebungen die Chance einer eigenen politischen Bewegung in Hamburg. Nicht ohne Grund, denn neben einschlägigen rechten Aktivist*innen zog die Veranstaltung über ihren rassistischen und chauvinistischen Charakter auch politisch nicht-organisierte Rechte an. Ein Spektrum, welches die Partei versucht noch näher an sich zu binden, wie auch an ihrer Einladung an den rechten Mob zum “Dialog” im Rathaus Anfang März wieder deutlich wurden.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

[Antifa-Kongress] (don´t) feed the trolls… AKTUALISIERUNG!

Am Wochenende findet der ANTIFA KONGRESS statt! Juhu! -> www.antifa-kongress-hamburg.org

Im Vorfeld wurde mediale Hetze dagegen betrieben, irgendwelche rechten Vögel sind im Karo 1/4 unterwegs gewesen und haben Gewerbetreibende vor Randale „gewarnt“ (die Antifa e.V. konnte nach kurzen Gesprächen den Fake klar stellen und im Karo 1/4 alles regeln) und jetzt gibt es auch noch eine Kundgebung gegen den Kongress. Bisher hat die FB Veranstaltung keine 5 Zusagen und es wird deutlich, dass diese Kundgebung aus dem Umfeld der AfD kommt. Ob das Ganze ein Fake ist, um einen schönen Kongress-Nachmittag oder die Anreise aus HH nach HRO zur Anti-IB Demo zu torpedieren, ist unklar. Klar ist aber, dass die Nazis auch gute Trolle sind.

Wir empfehlen: Locker bleiben. Checkt die gängigen Antifa-Websites und #nonazishh – wenn das ganze kein Fake ist, räumen wird das Ding am Samstag am Schlump kurz ab und weiter geht`s! Stabil bleiben. Antifa.

Inzwischen hat auch der ANTIFA KONGRESS zum Thema was geschrieben:

Last but not least hat sich noch ein weiterer praxisorientierter Workshop für uns ergeben. Am Samstag von 14-16 Uhr können vielfältigste Handlungsstrategien gegen rechte Kundgebungen ausprobiert werden. Peter Wolfslast, AfD-Mitglied in Hamburg Wandsbek und Anwalt für Asylrecht (!) hatte bereits letzte Woche angekündigt gegen den Antifa Kongress in Hamburg eine Demonstration zu organisieren. Nun steht eine Anmeldung unter dem Motto „Gegen Linksextremismus und Gewalt-Für ein tolerantes Europa“ an der U-Bahn Station Schlump.

In diesem Zusammenhang stehen auch weitere Versuche rechter Stimmungsmache: so fantasierte eine Person in den Geschäften rund um die Rote Flora von Gewaltszenarien gegen Anwohner*innen und Einzelhandel, ausgehend von unserem Kongress. Antifaschist*innen aus dem Orga-Kreis suchten daraufhin das Gespräch mit den Läden im Viertel und klärten über die rechte Hetze auf. Ihnen wurde mit großer Solidarität begegnet – viele der angesprochenen Schanzenbewohner*innen und Ladenbesitzer*innen begrüßen unser antifaschistisches Engagement.

Wer also am Samstag keinen Platz mehr in den Vorträgen/Workshops von 15-17 Uhr „Gedenken ist wichtig, aber wie richtig?“, „Grauzonen: Rechte Lebenswelten in Fußballfankulturen“, „Grundlagen der sicheren Kommunikation Teil II“ und „NSU Aufklärung: Kein Ende in Sicht“ finden sollte, oder sich schon intensiv mit den Themenkomplexen beschäftigt hat, ist herzlich eingeladen den Faschoauflauf der AfD mit vielfältigen Aktionen zu verhindern.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

[#nonazishh] Die Nerven, die Nazis, die Cops und dieses Deutschland

Seit Wochen nerven Wut-Bürger*innen, AfDler*innen, IBler, Neonazis und anderes rechtes Gesocks mit ihrer regelmäßig stattfindenden Kundgebung rum. Die Cops stehen sich gegenseitig auf den Füßen, nerven Antifas und sammeln kräftig unbezahlte Überstunden.

Die Website https://exif-recherche.org und http://keinpegidainhamburg.blogsport.de machen sich die Mühe die Nazis-Aktivitäten zu analysieren. Dabei wird eins mehr als deutlich: Wenn das, was da Montags aufläuft, die „Mitte“ und „besorgte Bürger*innen“ sein sollen, dann ist die „Mitte“ noch beschissener als wir es schon immer wussten…

Es bleibt dabei: diese Veranstaltung muss verhindert werden und die Teilnehmenden sollten klar haben, dass ein „mitmachen“ Konsequenzen haben wird.

Checkt die Websites (oben!) und den #nonazishh für aktuelle Infos. Passt auf euch auf. Seid laut (das nervt die Nazis richtig!) und kreativ. Lasst euch nicht erwischen (wenn doch, dann Maul halten und Rote Hilfe!)

PS: Nein, wir haben kein Verständnis dafür, warum das HBgR allen Ernstes bei ihren Demos gemeinsam mit der SPD (!) und den Grünen am Start ist. Das geht gar nicht. Wir haben die Verantwortlichkeit dieser Parteien an rassistischen Kontrollen, G20 und anderen Schweinereien nicht vergessen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

[HH/MV] 07.04. Kein Raum für Nazi-Hipster – Hamburg goes Rostock

Aufruf und Informationen zu einer gemeinsamen Zuganreise aus Hamburg am Samstag zur Demo gegen die Zentrale der “Identitären Bewegung” in Rostock.

Die Neofaschist*innen der “Identitären Bewegung” (IB) haben sich in Hamburg und Umland zuletzt vor allem durch ihre Unterstützung des rassistischen Merkel-muss-weg-Auflaufs jeden Montag hervorgetan und ergötzen sich ansonsten an kleinen Flyer- und Transpiaktionen, die sie vor allem medial aufbereiten. In manchen Vierteln Hamburgs versuchen sie immer mal wieder durch Sticker und Schmierereien Gebiete für sich zu markieren und ihre rassistische und sexistische Ideologie zu verbreiten. Andernorts wie mit dem Hausprojekt in Halle werden die Anleihen an das Nazikiezkonzept noch deutlicher. Aber auch die Identitären-Zentrale in der Graf-Schack-Straße 7 in Rostock verdient unsere Aufmerksamkeit. Seit Ende 2016 ist der Ort nicht nur Dreh- und Angelpunkt für regionale Aktionen und Treffen, sondern kann auch bundesweit als strukturgebend gesehen werden. Unter anderem wird von dort aus der Versandhandel organisiert, Mitgliedschaften verwaltet und auch bundesweite Aktionen gesteuert.

In Rostock wurde deshalb von der Initiative „Résistance – Keine Identitären-Zentrale in Rostock“ im Februar eine Kampagne „Kein Raum für Nazis – Zentrale der ‚Identitären‘ dichtmachen!“ gestartet, die den Widerstand gegen die Zentrale organisieren soll, von der aus sowohl regionale Aktionen ausgehen als auch bundesweit Struktur gestellt wird. Die IBler karren oft Kader aus vielen Städten für ihre Aktionen zusammen; trotz ihrer regionalen Strukturen agiert die IB selten rein regional, dementsprechend sollten wir auch überregional denken und handeln.

Lasst uns den Widerstand gegen die Identitären Zentrale unterstützen und auch aus Hamburg zum Demo-Finale der Kampagne nach Rostock fahren!

Anreisetreffpunkt: Sa. 07.04. 10:45 Uhr Reisezentrum am Hauptbahnhof

Kein Raum für Nazi-Hipster – nirgendwo!

Weitere Infos unter http://resistancehro.org

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar